Standpunkt

 

„Standpunkt“ – an dieser Stelle beziehe ich Position zu Themen, die mich im Amt aber auch persönlich bewegen.
… dieses Mal geht es um die anstehende Bürgermeisterwahl

 

Am 7. März ist die Bürgermeisterwahl.

Fast sechs Jahre habe ich mich für die Interessen der Sylter eingesetzt, politische Entscheidungen vorbereitet und mit meinem engagierten Team umgesetzt.

Viel haben wir geschafft:

  • 190 neue Betreuungsplätze in Krippe und Kindergarten
  • professionelle Begleitung unserer Seniorinnen und Senioren
  • Stabilisierung der Pflegeangebote
  • barrierearme, digitale und transparente Verwaltung für die Sylter
  • Bauleitplanung zur Erhaltung von Dauerwohnraum.
  • Mit rd. 4,5 Mio € bieten wir für Vereine, Verbände und Sylter freiwillige Leistungen, die nicht gesetzlich vorgesehen sind.

Für das gesellschaftlich unverzichtbare Ehrenamt haben wir eine moderne Plattform für Vernetzung und Zusammenarbeit geschaffen – „hand op hart“. Gemeinsam und achtsam sind wir gut durch die zwei Corona-Wellen gekommen.

Mir war und ist wichtig, mein Amt überparteilich und zum Wohle der Sylter und unserer Insel zu leben.
Ich liebe die vielen Gespräche, das „Eintüten“ von Themen und den guten Zusammenhalt auf unserer Insel – auch wenn das nicht immer leicht ist, sind die Interessen doch oft vielschichtig und oft auch gegensätzlich.

Gerne würde ich meine Arbeit für die Sylter und meine Heimat fortsetzen.
Engagiert, überparteilich, fair, insular und vor allem zuverlässig und ehrlich.
Für Populismus und Klientelpolitik stehe ich ausdrücklich nicht .

Ganz unaufgeregt würde ich das viele Begonnene so gerne fortsetzen und den neuen insularen Weg der Zukunftswerkstatt gern weiter begleiten.
Qualität statt Quantität im Tourismus, achtsamer Umgang mit unseren wertvollen und begrenzten Ressourcen, Umgang auf Augenhöhe beim gesellschaftlichen Miteinander, Unterstützung des Ehrenamtes und vielfältige Angebote für jung bis alt – das sind die Themen, die mir sehr am Herzen liegen.

Daher: Am 7. März Zuverlässigkeit wählen.

Die Wut greift an und verletzt
wer wütet erkennt seine Grenzen kaum
wichtig was jeder dagegen setzt:
Wertschätzung! Sie gibt Respekt weiten Raum.

(Bernd Standhardt für Nikolas Häckel, www.meer-als-worte.de)

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmen Sie dem zu. Datenschutzerklärung